American Cinema and the Construction of Masculinity in Film in the Federal Republic after 1945

TitleAmerican Cinema and the Construction of Masculinity in Film in the Federal Republic after 1945
Publication TypeJournal Article
Year of Publication2012
AuthorsLeal, Joanne
JournalGerman Life and Letters
Volume65
Issue1
Pagination59 - 72
Date Published2012///
Abstract

Since 1945, film in the Federal Republic has maintained an ambivalent relationship to American cinema and its embedded ideologies and nowhere is this more evident than in (West) German film's representations of masculinity. This article focuses on three historical moments when political and social shifts resulted in a problematising of male identities in the Federal Republic: the mid-1950s, the early 1970s and the late 1990s. Cinema responded to a perceived destabilisation of gender norms by exploring constructions of German masculinity in relation to the ambivalently received models of male identity offered by American cinema. With a detailed analysis of three specific examples – Georg Tressler's Die Halbstarken (1956), Rainer Werner Fassbinder's Der amerikanische Soldat (1970) and Fatih Akin's Kurz und schmerzlos (1998) – this article investigates the manner in which German cinema engages with these competing conceptions of masculinity and demonstrates the ways in which divergent understandings of gender identity can impact on representations of national and ethnic identity.Seit 1945 unterhält der bundesrepublikanische Film ein ambivalentes Verhältnis zum amerikanischen Kino und dessen eingebetteten Ideologien. Nirgendwo ist dies so offentsichtlich wie in Darstellungen von Männlichkeit im (west)deutschen Film. Dieser Artikel konzentriert sich auf drei historische Momente, während derer politische und gesellschaftliche Veränderungen in ein Problematisieren männlicher Identitäten in der BRD mündeten: die Mitte der 1950er, die frühen 1970er und die späten 1990er Jahre. Das Kino antwortete auf eine vermeintliche Destabilisierung von Geschlechternormen, indem es Konstruktionen deutscher Männlichkeit in Bezug auf ambivalent wahrgenommene Muster männlicher Identität, die das amerikanische Kino zeigte, erkundete. Anhand detaillierter Analysen von drei konkreten Beispielen – Georg Tresslers Die Halbstarken (1956), Rainer Werner Fassbinders Der amerikanische Soldat (1970) and Fatih Akins Kurz und schmerzlos (1998) – untersucht dieser Artikel wie sich das deutsche Kino mit diesen konkurrierenden Vorstellungen von Männlichkeit auseinandersetzt, und legt dar, wie abweichende Auffassungen von Geschlechteridentität Darstellungen von nationaler und ethnischer Identität beeinflussen können.

URLhttp://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1468-0483.2011.01559.x/abstract
Entry by GWC Assistants / Work by GWC Assistants : 

Type of Literature:

Time Period: